Der Forschungbau

Das neu gegründete Frankfurt Cancer Institute soll ein institutionalisiertes Zuhause unter einem neuen Dach finden. Daher wurde 2017 die Errichtung eines Forschungsbaus nach §91b GG beim Wissenschaftsrat beantragt. Der Neubau wurde im Juni 2018 durch die Gemeinsame Wissenschaftkonferenz (GWK) zur Förderung bewilligt.

Umfang

Das Gebäude wird auf einer Freifläche zwischen GSH und Universitätsklinikum entstehen und so auch räumlich eine Brücke schlagen zwischen den beteiligten Institutionen. Auf ca. 4.700 m2 Nutzfläche werden hier über hundert Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungsbereichen angesiedelt, außerdem werden zentrale, hochmoderne Geräteplattformen eingerichtet, um einer innovativen Art der translationalen Forschung nachzugehen

Finanzielles

Die Kosten für den geplanten Neubau werden auf rund 73,4 Millionen Euro geschätzt. Davon werden Bund und Land gemeinsam rund 52,1 Millionen Euro zu gleichen Teilen tragen. Zuvor hatte bereits die Deutsche Krebshilfe eine signifikante Spende in Höhe von 20 Millionen Euro zugesagt.

Ziel

Oberstes Ziel wird immer sein, klinische Beobachtungen mechanistisch zu erklären und dadurch wieder neue Therapieansätze für die Patienten zu ermöglichen.

Neubau

Der Baubeginn wird 2019 sein; der  Wissenschaftsbetrieb wird ab 2023 im neuen FCI Gebäude stattfinden.